Das Beste mit Kürbis

Suppenliebhaber aufgepasst! November ist der Monat der Kürbissuppe, die es in echt vielen Variationen gibt. Jedenfalls ist eine klassische Kürbissuppe im Herbst ein Muss. Hier kommt Ihr auf den Geschmack.

Die meisten Köchinnen und Köche haben da bereits ihr spezielles Geheimrezept. Die einen mischen Kartoffeln und Karotten zu. Bei den anderen ist die Kokosmilch statt Gemüsebrühe das Geheimnis. Für viele sind es aber auch die Gewürze wie Îngwer, Kurkuma, Chili und Muskatnuss.

Ich finde die Abwechslung besonders spannend. Daher habe ich für Euch heute ein Rezept mit Apfel und Sellerie als Geschmacksergänzung ausgesucht. Diese herrliche Kürbissuppe ist ein echtes Gaumenerlebnis für Groß und Klein. Fruchtiger Apfel trifft nussigen Kürbis und für den extra Crunch sorgen knusprige Kräuter Croutons. Klingt das nicht bereits so als müsse man gleich losgehen und die Zutaten besorgen, um sofort mit dem Kochen anzufangen? Hier das Rezept:

Apfel Kürbis Suppe mit Kräutercroutons
Etwa 4-6 Personen, ca. 40 Minuten,

  • Ca. 700 g Hokkaido Kürbis
  • 2 Äpfel (süß – säuerliche Sorte)
  • 2 Kartoffeln
  • 200 g Knollensellerie
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Ca. 1 L Gemüsebrühe (alternativ 800 ml Brühe plus 200 ml Weißwein)
  • 2 EL Kürbiskernöl
  • 1 EL frische gehackte Petersilie
  • 1 Becher Creme fraîche
  • Ca. 75 g Kräuter Croutons
  • Salz/Pfeffer
  • Petersilie oder Dill

Nach Belieben:

  • 1 Becher Sahne (wenn, dann ggf. die Menge der Brühe reduzieren)
  • 1 Stück Ingwer (mindestens so groß wie ein dicker Daumen). Gschmackssache, doch der Ingwer gibt noch einen gewissen „Kick“
  • 1 TL Currypulver sowie ½ gestr. TL Muskatnuss und 1 gestr. TL Kurkuma und ca. 1 gestrichenen TL Chillipulver

Kürbis sowie Äpfel schälen, entkernen und grob würfeln. Zwiebeln schälen und fein hacken. Sellerie und Kartoffeln ebenfalls schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Sonnenblumenöl in den Suppentopf geben, Zwiebeln, Kürbis, Kartoffeln und Sellerie hinzufügen und für 3 bis 4 Minuten anschwitzen. Äpfel zugeben (und ggf. Ingwer) und mit Gemüsebrühe ablöschen (Menge mit Vorbedacht zugießen. Suppe sollte später sämig sein). Für 25 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Die Suppe vom Herd nehmen und fein pürieren. Manche verfeinern die Suppe jetzt noch mit flüssiger süßer Sahne. Ein Kann, kein Muss. Dann die Gewürze je nach Geschmack zugeben.

Vor dem Servieren mit je einem TL Creme fraîche 8man kann auch Schmand oder saure Sahne nehmen), etwas Kürbiskernöl und knusprigen Kräuter Croutons toppen.

TIPP 1: Croutons kann man auch schnell und gut selber machen, in dem man Toastbrotwürfel in Kräuterbutter in der Pfanne röstet. Darüber fein gehackte Petersilie oder Dill streuen.

TIPP 2: Suppen können wunderbar bereits am Vortag vorbereitet und im Kühlschrank gelagert werden. Reste finden in der Tiefkühltruhe Platz und schmecken an Tagen mit wenig Zeit zum Kochen.

Guten Appetit wünscht „Kochfee“ Elisabeth Budi