Kids – An die Töpfe. Fertig. Los.

Die kleine Marlene bekommt große Augen. Brokkoli? Igitt. Zuhause hat sie bisher standhaft den Genuss von Blumenkohl & Co. verweigert. Aber die kleinen grünen Minipalmen auf dem Kartoffelbrei sehen doch allzu lecker aus. Ratzfatz verschwinden sie im Mund der 9-jährigen. Wie Kinder Lust am Kochen bekommen.

Man muss sich manchmal ein paar Tricks einfallen lassen, um Kindern Obst und Gemüse schmackhaft zu machen,“ sagt Elisabeth Budi. Elisabeth leitet seit nunmehr rund sechs Jahren die Kochkurse für Kinder bei der Bürgerhilfe Maintal. Die gelernte Diplom Oecotrophologin hat viel Erfahrung gesammelt, wie man Kinder an gesundes Essen heranführt. Sie denkt sich beispielsweise witzige Geschichten rund um die Lebensmittel aus und gibt ihnen fantasievolle Namen. „Minipalmen“ klingt für die kleinen viel spannender als „Brokkoli“, erklärt Elisabeth.

Ferienzeit – Kochkurszeit

Acht Schulkinder zwischen 7 und 14 Jahren nahmen am Kochkurs in den letzten Osterferien teil. Marlene und Tamina kümmerten sich um den Bananen-Kiwi-Smoothie. Alle Zutaten wurden gemeinsam auf das genaueste erkundet. Woher kommen Kiwis, warum sind sie grün und kann ich die Schale mitessen? Auch bei der Möhrensuppe gibt es Neues zu entdecken. Ingwer? Kresse? Chili? Die Kids gehen mit Elisabeth auf Entdeckungsreise durch unsere Kräuter- und Gewürzwelt. Ganz nebenbei erfahren sie Wissenswertes über Nahrungsmittel, warum Vitamine wichtig sind oder dass fünf Portionen Obst und Gemüse täglich ein guter Gesundheitsschutz sind. Und natürlich warum Osterhasen so gerne Möhren essen.

Auch bei der Hauptspeise hat sich Elisabeth Budi was einfallen lassen. Das Hauptgericht –(Foto „Osterinsel“) besteht aus einem leckeren, selbstgemachten Kartoffelpüree. Speziell das Püree hat es Justus angetan. „Das schmeckt viel besser als aus der Tüte,“ erklärt der junge Maintaler. Alle anderen stimmen ihm mit vollen Backen zu. Zum Püree gibt es Würstchen und Brokkoli. Da wird geputzt, geschnippelt und püriert, was das Zeug hält. Auch bei der Nachspeise „Hase im Glas“ sind die Kids eifrig bei der Sache. Bei den Osterküken sind gleich drei der kleinen Teilnehmer mit Eifer und Konzentration am Werk. Sie buttern die kleinen Bleche aus, kneten den Teig, bestreichen ihn mit Eigelb. Als die Hasen schließlich knusprig braun aus dem Ofen kommen, sind alle mächtig stolz.

Mit Eifer dabei

Aber Kochen mit Acht- bis Dreizehnjährigen? Das dauert doch die doppelte Zeit, als wenn man es rasch alleine macht. Oder etwa nicht? Elisabeth Budi beweist das Gegenteil. Es sei ihr wichtig, sagt sie, bei Kindern die Freude am Kochen zu wecken. Die Eltern hätten heutzutage leider immer weniger Zeit, mit ihren Kindern noch frisch zu kochen. Dabei seien die Voraussetzungen gut, denn das Interesse und die Neugier der Kinder am Kochen sind groß. „Die Küche ist für Kinder ein Reich voll unbekannter Schätze. Sie finden es spannend, einzukaufen, zu kochen, zu backen und den Tisch zu decken“, erzählt Elisabeth. Spaß, Genuss und der Blick auf eine praktikable Umsetzung stehen für sie bei jedem Kurs im Mittelpunkt. „Die Einbindung von Kindern bei der Zubereitung von Speisen hat nur positive Effekte. Sie entwickeln gesündere Essgewohnheiten und lernen neue Nahrungsmittel kennen, gleichzeitig fördert das gemeinsame Kochen den Teamgeist, es schult die Feinmotorik und regt die Phantasie an“, erklärt die passionierte Köchin. Die Mutter der kleinen Lara kann das nur bestätigen: „Seit meine Tochter an den Kursen teilnimmt, isst sie viel mehr Gemüse. Sie bringt sogar neue Gerichte mit in die Familie.“

Elisabeth plant schon den Speiseplan der nächsten Kinderkoch-Saison im Sommer. Monster-Gesichter aus Mais und Karotten, Schlangen-Pizza, Käsefüße, Kokos-Pfannkuchen – wir dürfen gespannt sein.

 

REZEPT: Hase im Glas
Zutaten für 4 Portionen:

250 g Magerquark mit 150 ml Milch und 1 P Vanillezucker verrühren. Dazu 2 EL Zucker.  100 ml Sahne steif schlagen und darunter heben.
400 g Obst nach Jahreszeit (Kiwi, Erdbeeren, Bananen) schälen, waschen und in Stücke schneiden, etwas  Zitronensaft dazu.
Das Obst auf vier Schälchen verteilen. Die Quarkmasse draufgeben. Von 4 Löffelbiskuits je ½ als Ohren, Erdbeerstücke für die Nase und Mikadostäbchen  für den Bart daraufsetzen.
Ca. 280 kcal pro Portion

Foto-Copright: Bürgerhilfe Maintaö / Pixabay baking-1951256