Im neuen Jahr nicht allein sein

Wer kennt das nicht. Man fühlt sich allein und einsam. Aber es gibt Angebote, man muss sich nur trauen.

An den Feiertagen waren einige von uns ganz allein. Manche nicht ganz freiwillig. Nicht jeder möchte darüber sprechen. Wenn alle anderen so beschäftigt seheinen, hält man Alleinsein schnell für einen Makel. Dabei ist ein erster Schritt aus der Einsamkeit gerade der Satz: „Ich bin allein“. Das ist vielleicht nicht leicht. Doch wird man feststellen, dass man nicht der oder die einzige ist, der/die dieses Gefühlt gut kennt. Jede vierte Frau und jeder fünfte Mann in Deutschland lebt allein. Aufgrund von Corona ist gerade bei Älteren das Gefühl von Einsamkeit gestiegen. Dabei trifft es aber auch viele Jüngere. Anders als in Großbritannien gibt es in Deutschland bislang keine nationale Strategie zur Be-
kämpfung der Einsamkeit.

Was also tun? Ein gutes Angebot hat sich Elke Schulling für ältere Menschen einfallen lassen. Sie gründete 2017 das „Silbernetz“. Dort können über 60jährige unter der Tel. 0800 470 8090 anrufen. Bei Silbernetz erreicht man GesprächspartnerInnen, die ein offenes Ohr haben. Man kann dort regelmäßig anrufen und sich sogar mit einer festen Person verabeden, die ihren Menschen einmal die Woche anrufen. Man bekommt auch Tipps, welche Angebote es in der Nähe der Anrufe gibt.

Eine davon sind wir, die Bürgerhilfe Maintal. Zwar haben wir wie in früheren Corona-Zeiten keinen ausgesprochenen Telefonservice mehr. Aber unser Büro vermittelt SeniorenInnen gerne Kontaktmenschen, die sich freuen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen oder bspw. einen Spaziergang zu unternehmen. Auch unsere Veranstaltungen stehen allen offen, die Kontakt und Gesellschaft suchen. Kommen Sie beispielsweise zu einer unserer Spielrunden oder auf einen unserer gemütlichen Spaziergänge mit. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Noch eine Idee: Auch im Netz gibt es die Möglichkeit sich zu vernetzen. Die Plattform www.wegeausdereinsamkeit.de, ein gemeinnütziger Verein, schult Ältere digital und bietet z.B. virtuelle Spiele-Runden an. Wer gerne schreibt, ist vielleicht beim Verein Deutsche Sprache gut aufgehoben, die Brieffreundschaften vermitteln.

Trauen Sie sich!

copyright:priscilla-du-preez-3gAiajAfjXI-unsplash